• Die Faustball-EM auf dem Sportgelände des TSV Adelmannsfelden ist am Freitag erfolgreich gestartet. Bereits am ersten Tag verfolgten weit über 1000 begeisterte Besucher die schnellen, spektakulären Spiele.
    Schon die Vorrundenspiele auf der Faustball-EM in Adelmannsfelden sind an Spektakel und Stimmung kaum zu toppen. „Jedes Spiel wird mit Leidenschaft und Kampfgeist geführt, fast so als wäre es schon das Finale“, freute sich am Freitag der Pressesprecher des TSV Adelmannsfelden, Stefan Jenninger.

    Schon während der ersten Vorrundenspiele am frühen Morgen saßen mehrere hundert Zuschauer auf den Tribünen und verfolgten die Spiele. Auch das Wetter passte für die Faustballer. „Ein sehr angenehmes Turnierwetter, keine Hitzeschlacht wie wir es zunächst befürchtet hatten“, sagte der deutsche Faustball-Nationaltrainer Olaf Neuenfeld. Zufrieden zeigte sich am ersten Turniertag auch Uwe Berroth, Vorsitzender des TSV Adelmannsfelden und Mitglied im Faustball-Organisationsteam. „Es läuft rund.“

    Im Vorfeld hatte es noch ganz kurz etwas Unruhe gegeben. Denn: Die tschechische Nationalmannschaft hatte auf einmal keine Unterkunft mehr. Die bereits ein Jahr zuvor gebuchte und reservierte Bleibe in Rainau-Schwabsberg stand plötzlich nicht mehr zur Verfügung. Die Mannschaft war ohne Dach über dem Kopf. Glücklicherweise konnte das TSV-Organisationsteam schnell eine neue Unterkunft für die Tschechen finden. Bis auf eine verlorene Trainingseinheit ist nichts weiter passiert.

    Funktioniert hat am Freitag auch die Bewirtung. Jeden Menge Bratwürste, Schnitzel, Kartoffelsalat und Getränke gingen über die Theke. Und auch sportlich lief es am Freitag aus deutscher Sicht gut– das deutschen Team wahrte sich alle Chancen auf den Finaleinzug.

Kommentare 0